Beteiligungsprojekte auf Mainzer Spielplätzen

Die Beteiligung (Partizipation) von Kindern und Jugendlichen bei der Neu- und Umgestaltung von Spielplätzen ist in Mainz seit Jahren gängige Praxis.

Das Amt für Jugend und Familie lädt bei Spielplatzumgestaltungen bzw. bei der Neuanschaffung von Spielgeräten immer Kinder und Jugendliche des direkten Wohnumfeldes ein, um die Wünsche, Ideen und Vorstellungen der künftigen NutzerInnen zu sammeln und in die Planungen mit einzubringen.

Durch Plakate, Hauswurfsendungen und die Presse wird auf die Treffen vor Ort auf den Spielplätzen hingewiesen.

Alle Kinder, Jugendlichen, Eltern und Anwohner sind bei allen Projekten herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Es lohnt sich auf jeden Fall - mitzumachen!



Ausblick auf die Projekte 2020

Sechs Spielplätze in fünf Stadtteilen werden in diesem Jahr mit neuen Spielgeräten ausgestattet!

Die Prioritätenliste mit den Spielplatz-Projekten 2020 ist von den städt. Gremien (Jugendhilfeausschuss, Grünausschuss, Stadtvorstand) genehmigt worden. Insgesamt stehen wieder 160 Tsd. Euro aus dem Mittelansatz "Kinderfreundliches Mainz" des Amtes für Jugend und Familie für die Neuanschaffung von Spielgeräten zur Verfügung.
Die Vorbereitungen für die Planungen kann nun beginnen. In der Regel finden die Beteiligungsprojekte in den Monaten Mai und Juni, also bis zu den Sommerferien (Beginn am 04.07.20) statt.

Die genauen Termine werden frühzeitig hier auf dieser Seite bekannt gegeben.

Hier die Übersicht:

1. Spielplatz Am Rodelberg in der Oberstadt
(Ersatzbeschaffung von Spielgeräten, die in den letzten Jahren abgebaut werden; 40 Tsd. €)

2. Spielplatz Ulrichstraße in Bretzenheim
(Aufwertung des Sandbereiches für Kleinkinder; 10 Tsd. €)

3. Spielplatz Hermann-Löns-Straße in Finthen
(Ertüchtigung eines bislang stillgelegten Spielplatzes; 15 Tsd. €)

4. Spielplatz Ober-Olmer-Weg auf dem Lerchenberg
(Aufwertung des Bereiches um den Bolzplatz mit Spielgeräten für ältere Kinder und Jugendliche; 25 Tsd. €)

5. Spielplatz Am Alten Sportplatz in Drais
(Ersatzbeschaffung der Hangrutsche; 15 Tsd. €)

6. Spielplatz Windmühlenberg in der Oberstadt
(Ersatzbeschaffung für die Kletterkombi; 40 Tsd. €)

Beim Projekt in Drais (Nr. 5) findet ein direkter Austausch "alt" gegen "neu" statt (sog. Ersatzbeschaffung ohne Partizipation).


Rückblick auf die Spielplatzprojekte 2019