Infos zum Projektverlauf und zum Stand der Dinge gibt es direkt auf

der Homepage von jungbewegt


Jung bewegt: Online Diskussion des Jugendforums - So gehts weiter!

Die Online-Diskussion ist seit dem 3. Oktober 2012 offiziell beendet. All Eure Anliegen aus der ersten Phase im August haben wir Themenbereichen zugeordnet und diese zur Diskussion gestellt. Dazu habt Ihr sehr konstruktiv und kontrovers Eure Meinung gesagt und vieles durch Eure Ideen und Vorschläge konkret gemacht.

Sämtliche Ergebnisse der Online-Diskussion haben wir sortiert und zur Jugendkonferenz nach Mainz am 21. und 22. September mitgenommen, auf der über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam Lösungen für die benannten Anliegen und Probleme erarbeitet haben. Die Ergebnisse der Konferenz hat das Moderationsteam redaktionell aufbereitet und einen Text daraus gemacht, zu dem Ihr uns hier noch einmal Euer abschließendes Feedback geben konntet.

Wir werden all Eure Anregungen und Änderungswünsche aus der letzten Phase prüfen und sie ggf. durch entsprechende Überarbeitungen in das Ergebnis einfließen lassen.

Das endgültige Ergebnis des jugendforums rlp, also die komplette Sammlung der von Euch über die letzten Monate eingebrachten Visionen und Forderungen für Rheinland-Pfalz, wird das Moderationsteam am 28. November 2012 offiziell der Landesregierung übergeben.

Sie hat sich dazu verpflichtet, alle Vorschläge ernst zu nehmen, sie sorgfältig zu prüfen und an die zuständigen Landesministerien weiterzuleiten ...

.....  hier kommt ihr direkt zur Infoseite des Projektteams mit dem aktuellen Stand der Diskussion.

Zur Facebook-Seite des Jugendforums


Jung bewegt in Mainz

Landeshauptstadt beteiligt sich
als eine von drei Pilotkommunen
an "jungbewegt - Dein Einsatz zählt"

(Pressemitteilung vom 10.3.2011)

Viele Kinder und Jugendliche sind hoch motiviert, sich für das Gemeinwohl einzusetzen. "Noch viel zu selten wird diese Bereitschaft, sich zu engagieren und soziale Verantwortung zu übernehmen, anerkannt", stellt Jugenddezernent Kurt Merkator fest.
Aus diesem Grund beteiligt sich die Landeshauptstadt Mainz als eine von drei Pilotkommunen an dem bundesweiten Projekt "jungbewegt" der Bertelsmann Stiftung.

Aktuelle Untersuchungen zeigen, berichtet die Bertelsmann Stiftung, dass sich mehr als ein Drittel der Jugendlichen engagieren, und rund 50 Prozent der bislang nicht freiwillig Aktiven würde sich gerne beteiligen, wenn es attraktivere Angebote gäbe. Schon Kinder hätten den Wunsch, anderen Menschen zu helfen. Dies zeigten erfolgreiche Initiativen im In- und Ausland. Auch der Bildungsstatus werde für soziales Engagement immer wichtiger: Es seien deutlich mehr Gymnasiasten (47 Prozent) als Hauptschüler aktiv (27 Prozent).

Ein wesentliches Ziel des Projektes "jungbewegt" ist es, dass junge Menschen früh erfahren können, wie bereichernd es ist, soziale Verantwortung zu übernehmen.
"Unabhängig von Herkunft und Bildungsstand sollen sie Zugänge zu gesellschaftlichem Engagement erfahren, die über alle Lebensphasen hinweg zur aktiven Mitgestaltung des Gemeinwesens motivieren", erläutert Dezernent Merkator: "jungbewegt" will gesellschaftliches Engagement von jungen Menschen zu einem politischen Schwerpunkt machen und erreichen, dass sich Kindertagesstätten und Schulen ebenso wie Einrichtungen der außerschulischen Jugendarbeit zu Orten der Engagementförderung entwickeln, Jugendliche attraktive Möglichkeiten gemeinnützigen Handelns finden und in Kommunen gemeinnütziges Engagement anerkannt und langfristig gefördert wird."

Schulen, Kindertagesstätten und außerschulische Einrichtungen der Jugendarbeit können sich zur Teilnahme an dem Projekt bewerben, die interessiert daran sind, sich intensiv mit dem Thema 'Gesellschaftliches Engagement' auseinander zu setzen, Strategien und Projekte zur Förderung des gesellschaftlichen Einsatzes von Kindern und Jugendlichen mit fachlicher Begleitung und Unterstützung vor Ort zu entwickeln, zu erproben und zu überprüfen.

Teilnehmende Einrichtungen aus Mainz

Interessierte können sich wenden an:
Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen
Referat 741, Kaiser-Friedrich-Strasse 5a, 55116 Mainz
Projektkoordinator Jürgen Tramm
E-Mail: juergen.tramm[at]mifkjf.rlp.de

Ansprechpartner für weitergehende Informationen
Jugendhilfeplaner Klaus Cartus
Stadt Mainz, Amt für soziale Leistungen,
E-Mail: klaus.cartus[at]stadt.mainz.de