JuLeiCa - Die Jugendleiter/in-Card

Die JuLeiCa wurde 1999 aufgrund einer Initiative des Bundes-jugendrings eingeführt und löst die bestehenden Jugendgruppen-leiterausweise ab.
Die JuLeiCa ist ein bundesweit einheitlich gültiger Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit. Sie dokumentiert die Qualtifikation ihres Inhabers und ermöglicht darüberhinaus den Zugang zu vielen Vergünstigungen.

Weitere Informationen und Downloads gibt es auf der Internetseite: www.juleica.de/


Versicherungsschutz von Ehrenamtlichen
Die Zahl der ehrenamtlich Tätigen wird in Deutschland auf ungefähr 21 Millionen geschätzt – das ist grob gerechnet jeder oder jede vierte. Was tun, wenn ein Unfall in der ehrenamtlichen Tätigkeit passiert? Für bestimmte ehrenamtliche Tätigkeiten besteht Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung, für manche aber auch nicht – die individuelle Rechtslage entscheidet.
Genaue Informationen zum Versicherungsschutz im Ehrenamt findet ihr auf der Homepage von jugend.rlp; einfach mal reinschauen:
http://www.jugend.rlp.de/


Pressemitteilung vom 21.3.2006

JuLeiCa: seit sieben Jahren bewährt und begehrt
Anerkennung und Vergünstigungen für Ehrenamtliche


Seit sieben Jahren gibt es sie und sie hat sich bewährt: die Jugendleitercard, auch JuLeiCa genannt. Die 1999 erstmals geschaffene Karte als Nachfolgerin des Jugendgruppenleiterausweises ist ein bundesweit einheitlicher gültiger Ausweis. Gedacht ist er für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit, die zum Beispiel bei einem freien oder öffentlichen Träger der Jugendhilfe tätig, mindestens 16 Jahre alt sind und den Nachweis über ihre Teilnehme an praktischen und theoretischen Fortbildungen erbringen.

Die JuLeiCa ist bundesländerübergreifend drei Jahre lang gültig und ist kostenlos. Sie trägt zur öffentlichen Anerkennung ehrenamtlicher Tätigkeit bei und dokumentiert gleichzeitig die Qualifikation des Inhabers. Darüber hinaus dient sie zur Legitimation der Inhaberinnen bzw. Inhaber gegenüber staatlichen Stellen, wenn sie Beratungs- und Hilfsangebote, etwa bei Informations- und Beratungsstellen oder Freizeit- und Kultureinrichtungen in Anspruch nehmen wollen. Mit der JuLeiCa erhalten die ehrenamtlich Tätigen zudem viele Vergünstigungen, die sie in der Arbeit mit ihren Gruppen aber auch privat nutzen können.

Eine Arbeitsgruppe aus Jugendamt und Stadtjugendring hat 38 Unternehmen und Anbieter der Verbandsarbeit aus Mainz und der Region dafür gewinnen können, Inhaberinnen und Inhabern der JuLeiCa Vergünstigungen einzuräumen.
"Ihnen möchte ich meinen ganz großen Dank aussprechen. Tragen sie doch zur Anerkennung des großen Engagements und der freiwilligen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bei", sagte Jugenddezernent Michael Ebling heute, als er heute zusammen mit dem Stadtjugendring die neue, erweiterte und überarbeitete Auflage der Broschüre zur JuLeiCa vorstellte: "Nicht zu vergessen, dass die JuLeiCa auf diese Weise neue Anreize für künftige Jugendleiterinnen und Jugendleiter schafft." Ehrenamtlich Tätigen stehen nun eine Vielzahl von attraktiven Angeboten zur Verfügung, etwa ermäßigte Mitgliedschaften in Fitnesscentern und Tanzclubs, freier Eintritt in Kinos, Rabatt in Fahrradläden, Sportgeschäften sowie Kreativmärkten und anderes mehr.

"Ich hoffe", so Ebling, "dass sich noch weitere Mainzer Unternehmen dafür gewinnen lassen, das Ehrenamt zu fördern und die Gelegenheit nutzen, mit der JuLeiCa für sich zu werben." Der Jugenddezernent dankte auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Stadtjugendring und Jugendamt für ihren erfolgreichen Einsatz in Sachen Unterstützungsangebote der JuLeiCa

Nach oben