"Grill ´em all" am 05.05.2018

!!! Jetzt bewerben !!!
Die Bewerbungsunterlagen
für 2018
als PDF-Download

- bitte hier klicken!!!

(Einsendeschluß: 23. Feburar 2018 !!!)

Achtung, NEU in diesem Jahr: Es gilt ein Altersdurchschnitt von 30 Jahren pro Band als Grenze, d.h. zugelassen werden nur die Bands, bei denen das Alter der Bandmitglieder den Durchschnitt von 30 Jahren nicht übersteigt!!
-------------------------------------------------

Also dann, rein in den Proberaum, mal schnell den neuesten Titel abgemischt, auf CD gebrannt und weg mit der Bewerbung!!!


Rückblick:
Auch das 15. Grill ´em all am 23.09.17 war - trotz verringerter Besucherzahlen - wieder für alle eine gelungene Veranstaltung!!

Annähernd 400 Jugendliche und junggebliebene BesucherInnen waren wieder vor Ort und feierten die sieben Bands auf der Bühne. Trotz überaus guter Stimmung vor der Bühne waren dies leider zu wenig Gäste, um die Unkosten für das Festival über den Umsatz zu decken.
Wir danken auf jeden Fall allen Musikern und Bands, allen Helferinnen und Helfern sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der beteiligten städtischen Jugendzentren für ihren großen Einsatz und natürlich dem Publikum fürs Kommen und Mitfeiern!!

Hier geht´s zur Fotogalerie 2017!

Der Presseartikel in der Allgemeinen Zeitung Mainz (am 25.09.17) als PDF-Download


Das Plakat als PDF per Klick
Das Plakat als PDF per Klick

 


Hier geht´s zum

Grill ´em all Trailer 2017

(Wieder ein großes Dankeschön an die Fa. Gratwanderung)!



Hier geht´s zum

Grill ´em all Trailer 2016

(Dank an die Fa. Gratwanderung)!


Wie ist das Grill ´em all entstanden?
Ein kurzer Rückblick!

Die Idee dieses Open-Air-Festivals stammt von den sieben Gründerbands:
- Pinks not red (Nachfolgeband: We say),
- Driftwood (Nachfolgeband: Auletta),
- Oskot,
- HEK,
- Change of mind (Nachfolgeband: Battle against the empire),
- r.u.s.t., und
- T.P.A. (Umbenennung in: Dirty Glamour)
.
Sie sind 2002 auf das Mainzer Jugendamt zugegangen und gemeinsam wurde das Bandfestival auf der Alten Ziegelei entwickelt.
Die Philosophie, die damals, aber auch nach all´den Jahren noch, dahinter steht, ist, Nachwuchs-Jugend-Bands und junggebliebenen Bands aus Mainz und Umgebung eine Open-Air-Plattform zu geben, auf der sie ihr Talent auch einem größeren Publikum vorstellen können.
Verwirklichen läßt sich dies nur durch das Zusammenspiel der teilnehmenden Musiker, den MitarbeiterInnen vom Amt für Jugend und Familie der Landeshauptstadt Mainz, der Kulturfabrik Airfield und weiterer Kooperationspartner.
Das Engagement und die Mithilfe bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung durch die jährlich aufspielenden Bands, aber auch durch die sechs Gründerbands, ist vorbildlich und von der Idee her eine Grundvoraussetzung für den jährlichen Erfolg.
Das Grill ´em all Bandfestival wird organisatorisch primär vom Amt für Jugend und Familie der Landeshauptstadt Mainz getragen, personell und materiell insbesondere von den städtischen Jugendzentren aus Bretzenheim, Weisenau und vom Haus der Jugend. Diese Jugendeinrichtungen sind verantwortlich für die gesamte Koordination und Logistik; zudem wird die Veranstaltung jährlich mit Jugendamts-Mitteln in Höhe von 1.500 Euro unterstützt.
Ohne die Hilfe der Vereine Kulturfabrik Airfield sowie die der Bandmitglieder (Gründerbands und spielende Bands) wäre das Festival aber nicht das Gleiche und organisatorisch nicht durchführbar.
Damit die Jugend-Musikszene in Mainz und Umgebung zusammenwächst, braucht es solche Events, organisiert von der Stadt Mainz, Vereinen und Musikern.
Auf die bisherige Zusammenarbeit kann man stolz sein, denn jeder hat bisher immer sein Know-how zur Organisation des Festivals beigetragen.

Historie:
Nachdem bei der Premiere im Jahr 2003 ca. 500 jugendliche Besucher zum Festival strömten, konnten 2004 beim zweiten Bandfestival noch einmal die Gründerbands ihr musikalisches Talent vor beinahe 700 Leuten präsentieren.
Im Jahr 2005 wurde das dritte Grill ´em all für "neue Bands" aus dem 'Großraum Mainz' geöffnet, die in einem Bewerbungsverfahren von einer Jury aus den Gründerbands und den Mitarbeitern des Jugendamtes ausgewählt wurden. Auf diese Weise erhielten auch andere Bands die Möglichkeit, sich zu verwirklichen, und es wurde ein Anreiz geschaffen, das wachsende musikalische Potenzial in Mainz und Umgebung zu fördern.
Vor insgesamt ca. 900 Besuchern (über den Tag verteilt) spielten 2005 folgende Bands: Homemade Marmelade, Change of mind, Pink´s not red, Indgredients:, Mister Ed, T.P.A. und HEK.
2006 spielten vor ca. 300 tapfer dem schlechten Wetter trotzenden Besuchern: ear-O-tation, Pasta für Pavel, Smurf Spunk, The Busracer, Change of mind, Oskot und r.u.s.t.
Im Jahr 2007 kamen aufgrund der besseren Witterung wieder nahezu 1.000 Besucher (über den Tag verteilt) und hörten Club of Chrome, Pinks not red, Semuc, Oskar, Fugo, T.P.A. und HEK.
2008 spielten wieder vor vollem Haus die Bands Battle against the empire, Pussy Brown, Curfew, r.u.s.t., Oskot, Sever und Hoss.
An diesen Erfolg konnte man auch 2009 wieder anknüpfen mit den Bands Velvet Shot, Day Out, Funkhaus, Scarecrow´s Field, Oskot, Hauptsache es knallt (HEK) und Dirty Glamour.
2010 spielten bei strahlendem Sonnenschein die Bands Freak Benzin, Hot Pot, Mr. Virgin and his Love Army, Scarscab, Pinks not red, r.u.s.t und Sever. Im Jahr 2011 waren mit dabei: Linus Q, Splitter, Sunclinch, Wayke, Battle against the empire, Acid Grace (Siegerband des Rock´n Pop Youngsters) und Club of Chrome (als Ersatz für Hoss).
Leider hat es 2012 beim Jubiläums-Grill-em-all mit dem Wetter nicht so ganz hingehauen. Einsetzender Regen hat am Abend viele davon abgehalten, auf das Festivalgelände zu kommen. Dennoch haben sich 500 hartgesottene Fans eingefunden und mächtig Spaß gehabt. Es spielten: Funeral Fire, Invisible Scars, Mighty Delusion, BRT (eingesprungen für My world set free), Dirty Glamour, r.u.s.t. und Stereoswitch (Siegerband RNPY).
Im Jahr 2013 (beim ELFTEN GEA) konnten wir wieder an die Erfolgszahlen der Vorjahre anknüpfen und auch der Umsatz stimmte, so dass trotz freiem Eintritt die Unkosten wieder annähernd gedeckt werden konnten. Es spielten: Anticyclone (Schülerband), Uncle Herb (Sieger RNPY), Tazer, Ribbit, Freak Benzin, Außholtz und Battle against the empire.
Das zwölfte Grill ´em all war ein schöner Erfolg, auch wenn das Wetter sehr durchwachsen war und nur die Hälfte der Besucherzahlen erreicht werden konnten. Es spielten: Another Timelapse (Sieger RNPY), Pushseven12, Stonesphere, Scarscab, We say, r.u.s.t. und Dirty Glamour.
2015 gaben sich in der dreizehnten Auflage folgende Bands die Ehre: Battle against the empire, r.u.s.t., Antario (kurzfristig eingeprungen für: Light to the blind), Meat the machine, Jedeye, The cold room, Rogue Result (Sieger RNPY). Trotz der Wetterkapriolen gegen 14 h (Mainz war kurzfrisitg in Wasserfluten versunken) haben uns so viele Grill ´em all Fans die Treue gehalten, dass die Veranstaltung kostendeckend über die Bühne ging - insgesamt ein sehr erfreuliches Ergebnis, denn damit hätte bei den Regenmengen niemand gerechnet.
Auch 2016 war es leider sehr durchwachsen vom Wetter her. Dennoch konnten die sieben Bands CCCP, Dawn Ahead, Almost Tomorrow und Wake up join in, Stonefall (Siegerband RNPY), Battle against the Empire und  We say fast 700 Jugendliche und junggebliebene Leute auf die Ziegelei locken.
Im Jahr 2017 gab es gravierende Termin-Änderungen: Wir mussten aus organisatorischen Gründen erstmals in den September rücken, da zwischen OPEN OHR Festival und Beginn der Sommerferien die Zeit zu knapp ist, um dort noch ein Bandfestival unterzubringen. Daher war der Termin am Samstag, den 23. September 2017!! Zwar lag die Besucherzahl bei annähernd 400 Leuten, dies war aber leider zu wenig, um die Unkosten über den Umsatz zu decken.
Das sechzehnte Grill ´em all 2018 wird wieder früher stattfinden. Der Termin ist Samstag, der 05.Mai 2018

Nach oben

-----------------------------------------

Dank an folgende Sponsoren:

- ASTA Mainz

- Gratwanderung Musik

- Light and Sound Mainz

- Malteser Hilfsdienst Mainz

- Musik Alexander Mainz

Nach oben